Maiden

Highlights

Carson Storch Interview – Ready to Rampage

October 22, 2019

Untertitel: In diesem Jahr nimmt Carson zum fünften Mal am Red Bull Rampage teil, womit er nahezu alle Höhen und Tiefen erlebt hat, die ein Event dieser Größenordnung mit sich bringt.

„Am größten Mountain Bike-Event aller Zeiten teilzunehmen ist wirklich super… schon als Kind habe ich davon geträumt.“ In diesem Jahr nimmt Carson zum fünften Mal am Red Bull Rampage teil, womit er nahezu alle Höhen und Tiefen erlebt hat, die ein Event dieser Größenordnung mit sich bringt. Abgesehen von der Verfolgung seiner eigenen Ziele setzt er sich für die nächste Generation junger Athleten ein, die dieselben Kindheitsträume haben wie er. Dazu Carson: „Red Bull Rampage hat vielen über Nacht Erfolg gebracht, mich eingeschlossen.“

Carson wasn’t yet competing in any of the ‘big’ events when he made it his goal to compete at Rampage in 2014. He worked hard all year; filming an entrance video and placing in the top ten at events like Red Bull Joyride (he got called up from the alternate list the morning of the competition)  and District Ride. With his foot in the door, he qualified at Rampage his first year and threw down three runs. He ended up 15th overall but it was enough to get him invited back the following year.

Als Carson 2015 beim Red Bull Joyride während des letzten Probe-Runs stürzte und sein Schlüsselbein brach, schien es eher unwahrscheinlich, dass alles schnell genug heilen würde, um bei Rampage anzutreten. Er war jedoch fest entschlossen und nahm die Physiotherapie wirklich ernst, sodass er rechtzeitig wiederhergestellt war. Allerdings lief es nicht nach Plan. Als er vor dem Wettbewerb einen Jump ausprobierte, stürzte er und zog sich eine Verletzung am Knöchel zu (eine Verletzung, unter der er während der nächsten zweieinhalb Jahre leiden würde), wodurch er die schwierige Entscheidung treffen musste, seine Teilnahme an dem Event abzusagen.

„2016 war ich dann gefestigter“ so Carson. Und es klappte. Er kam auf Platz 3 und sicherte sich den Preis für Best Trick (für einen 360° Big Drop). „Ich hatte das nicht erwartet und es kam vor allem deshalb so, weil ich damit bei diesem Event einfach Spaß hatte.“ Dies erwies sich als entscheidender Moment in Carsons Karriere, wodurch er sich mehr auf Freeride und Filmen und weniger auf Slopestyle konzentrieren konnte.

Im darauf folgenden Jahr kam Carson beim Red Bull Rampage insgesamt auf den 7. Platz, musste jedoch im letzten Jahr wieder mit Schwierigkeiten kämpfen.

Das letzte Jahr bei Rampage war für dich schwierig. Was ist passiert?

Letztes Jahr war eine neue Location, was immer bedeutet, dass enorm viel gebaut werden muss. Ich hatte einfach nicht genug Zeit, um den mittleren Teil meiner Line fertigzustellen, was im Grunde der einfachste Teil war. Das war das schwache Glied und machte mir bei beiden Runs und beim Probe-Run Schwierigkeiten. Am Morgen des Wettbewerbs stürzte ich zweimal ziemlich schlimm, weshalb ich fast keine Starterlaubnis erhielt. Meine psychische Verfassung war dadurch enorm schlecht, als ich oben saß und mich für meine Runs fertig machte.

 

 

 

 

 

Wie wirst du Rampage in diesem Jahr angehen, die wieder in derselben Location stattfindet?

Ich habe es mir zum Ziel gesetzt, mich auf meine Line zu konzentrieren und einen völlig neuen mittleren Bereich zu bauen, der hoffentlich schnell und herausfordernd sein wird, wodurch ich völlig aufgeheizt zu meinem großen Drop kommen werde.

Inwieweit warst du in Proving Grounds involviert?

Ich denke, man könnte mich als Facilitator bezeichnen. Todd Barber trat an Kyle Jameson und mich mit der Idee heran, und wir dachten, dass dies für den Freeride-Sport fantastisch sein könnte, weshalb wir Proving Grounds zum Start verhalfen, indem wir uns an Black Sage ranhängten

 

Warum meist du, dass es wichtig ist, ein Event wie dieses als Einstieg bei Red Bull Rampage zu organisieren?

Ich meine, dass Proving Grounds für neue Talente hervorragend ist, weil ein paar Leute dadurch die Chance haben, bei Rampage antreten zu können. Außerdem meine ich, dass es weiterhin wichtig ist, die anderen acht Wildcard-Athleten aufgrund vorheriger Ergebnisse, Video-Clips usw. einzuladen – so, wie es immer gewesen ist.  

Was mich am meisten begeistert, ist die Möglichkeit eine Serie von Events in der Art von ‚Proving Grounds‘ in aller Welt zu veranstalten. Dadurch wird eine Lücke bei Freeride geschlossen, was offensichtlich nicht Rampage ist und nicht Fest Series, aber letztlich eine Mischung aus beiden. Natürlich gibt es Leute, die nicht meiner Meinung sind, aber ich bin fest davon überzeugt, dass dies für unseren Sport enorm positiv wäre und eine Möglichkeit, jüngere Talente zu fördern, indem sie etwas hätten, worauf sie hinarbeiten können.

 

Mit welchen Höhen und Tiefen hattest du dieses Jahr zu tun?

In diesem Jahr hatte ich viele Höhen und nicht allzu viele Tiefen – was immer erstrebenswert ist. Black Sage ist für mich stets der Höhepunkt des Jahres. Man investiert enorm viel Arbeit, was sich immer lohnt. Ich war das ganze Jahr über unterwegs, habe an ein paar Slope-Comps teilgenommen und viel gefilmt. Es war ein fantastisches Jahr! 

In diesem Jahr konntest du den Red Bull Joyride Course in Whistler vorab abfahren. Was hältst du von den Änderungen?  

Ich meine, dass die Änderungen am Course auf alle Fälle ein Schritt in die richtige Richtung sind. Meiner Meinung nach ist ein Course, der viele Optionen und etwas mehr Kreativität bietet, auf alle Fälle gut. Dies bedeutet Chancen für alle! Es hat wirklich Spaß gemacht, den Joyride Course wieder abzufahren. Auf diesem Course war ich zum letzten Mal, als ich 2015 antrat und während des Vorlaufs ausschied. Es war ein tolles Gefühl, diesen Course erfolgreich zu meistern und die Dämonen in meinem Kopf zu besiegen!

Worüber bist du im Moment besonders begeistert?

Der Fokus auf Rampage ist immer eine tolle Sache. Man muss das ganze Jahr über gesund bleiben, und für Utah bereit zu sein, bedeutet, dass man schwieriges Terrain meistern und das Bike insgesamt unter Kontrolle haben muss. Ich kann also jede Strecke fahren, alles filmen, und genau das ist bei mir immer im Hinterkopf. Filmen ist eine meiner anderen Leidenschaften; dadurch wird Kreativität gefördert und es erinnert mich an meine Anfänge als ich mit jeder Art von Mountain Bike auf Erkundungstour war.

Am Anfang einer Karriere ist es wichtig, zu allem Ja zu sagen und so viel Exposure wie möglich zu bekommen. Wie ist es, wenn man ein Level erreicht hat, das es einem erlaubt, bei Projekten und Wettbewerben wählerisch zu sein?

Genau. Am Anfang meiner Laufbahn tat ich einfach alles, um bekannt zu werden – eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. Heute ist es jedoch ziemlich surreal, dass ich einfach tun kann, was ich möchte, d. h. mich auf Video- und Foto-Projekte konzentrieren, bei denen die Qualität viel mehr zählt als die Quantität, und dies auch auf Events anzuwenden. Ich versuche, Strecken für Video-Projekte zu bauen, die Bestand haben und die Szene ins rechte Licht rücken. Mein Fokus ist hauptsächlich auf diese Builds in Bend und anderswo in Oregon gerichtet. Je mehr in einer Szene abläuft, desto stärker fühlen sich die Nachwuchsfahrer motiviert und umso mehr sehen sie dem Tag entgegen, an dem sie ein Teil davon sind.

 

 

 

 

 

Du arbeitest an einem ‚noch unbenannten Projekt, für das du den Großteil deiner Zeit und Energie aufgewendet hast. Kannst du bereits darüber sprechen?

Noch nicht! Wir sind jedoch fast so weit, dass wir den Teaser dafür freigeben können. Während der letzten eineinhalb Jahre habe ich mit Clay Porter unter anderem an diesem Filmprojekt gearbeitet, was wirklich toll war. Bis jetzt kann ich dazu nur sagen, dass ich deshalb total euphorisch bin und der Release hoffentlich im Sommer 2020 stattfinden wird (wird bekannt gegeben). 

Die Bauarbeiten bei Red Bull Rampage haben begonnen und Carson und sein Team arbeiten bereits täglich viele Stunden daran, um in seinem 2018er Run einen schnellen und naturbelassenen Abschnitt einzubauen. Aufgrund der Fähigkeiten von Carson, seinem Drive und seiner Erfahrung, die er während seiner Laufbahn immer wieder unter Beweis gestellt hat, ist er immer jemand, den man im Auge behalten muss. Abgesehen von Red Bull Rampage ist sein Engagement für die Freeride-Entwicklung, für Inklusivität und die Generation, die in seine Fußstapfen folgen wird, genau das, warum Rocky Mountain so enorm stolz ist, dass er Teil ihres Teams ist.

 

 

Alles Gute, Carson!

Zurück Highlights „En Marche“ – Die Vallée Bras-du-Nord-Story Das ist die märchenhafte Story von Singletrails in Quebec mit atemberaubenden Ausblicken, die von einer ungewöhnlichen Mannschaft speziell fürs Mountainbiking gebaut wurden
Vor Highlights The Jank Files - Episode 6 Von 80.000-Dollar-Uhren und literweise Fondue, bis hin zu mega Party-Zügen und schauerlich violetten Blutergüssen ist dies Eposide 6 von The Jank Files.
Highlights

Carson Storch’ WW2 desert bomber Maiden

October 15, 2018

Rocky Mountain’s history at the Red Bull Rampage starts back in 2001 when Wade Simmons won the very first Rampage. Over the next 17 years, our riders competed every single year but one, including an impressive eight-year stint from Thomas Vanderham. Now, Carson Storch is carrying the freeride torch in the Utah desert and is ready to battle it out for his fifth Rampage appearance.

Carson’s custom painted Maiden was a collaboration with his friend, KC Badger. Carson and KC are both from Bend, Oregon and they wanted to bring elements from their hometown into the WW2 bomber themed paintjob. Taking inspiration from both eastern Oregon and the Utah desert, details of the artwork include a Rocky Mountain rattlesnake headtube, a “Maiden” cowgirl with an Oregon shaped body, rivet details, and five bombs signifying each of Carson’s Rampage appearances. The frame is hand painted from start to finish using enamel paint, just as they would’ve done on the original planes.

 

“I’m a big fan of both KC’s riding skills and his artistic abilities, so for him to hand paint me this frame for Rampage truly is an honour. It’s based off a WW2 plane I saw at the Museum of Flight in Seattle…and I can’t wait to get it up in the air next week!” – Carson Storch

 

 

“Sure, it would have been easier to just design some custom decals, have the bike painted and slap them on, but we wanted to try and emulate Carson’s riding through the paint job – NO SHORTCUTS.” – KC Badger

“I’m beyond thankful to Carson for trusting me to do this bike for him. I hope it brings him good luck, keeps him safe, and I think it’s going to look even better with a first place medal strung around it!” – KC Badger

Zurück Highlights Norwegen: Die Menschen hinter dem Abenteuer Hinter jeder Tour steht eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichem Background und interessanten Perspektiven. Einzeln betrachtet kamen sie an Bord, weil sie einzigartige Storys und Fähigkeiten mitbringen. Was sie jedoch untrennbar verbindet, ist die Leidenschaft fürs Mountainbiking.
Vor Highlights Junges Reaper-Fieber Whistler durch das Visier eines Nachwuchsradlers zu erleben ist einfach genial! 
Highlights

Gullyver's Travels: Ausgabe eins

January 13, 2017
Text: Geoff Gulevich
Video Damien Vergez

Als gesponsorter Athlet war ich für die diversen Wettbewerbe zwar schon in vielen Ecken diesen Welt unterwegs, habe jedoch selten mehr als die kleinen Bergdörfer gesehen, in denen die Events normalerweise stattfinden. Und je länger ich dabei bin, desto mehr zieht es mich raus aus dieser Blase, um die Welt außerhalb davon zu entdecken. Gully’vers Reisen ist mein Aufruf an Alle, diese extra Schritte zu wagen und neue Orte kennenzulernen.

In dieser ersten Ausgabe geht es in die Französischen Alpen, zusammen mit meinem Freund und Rocky Mountain Team Kollegen, Tito Tomasi. Als Weltenbummler und phänomenaler Mountainbiker war Tito mit seinem Bike schon in den entlegensten Regionen dieser Welt unterwegs. Sein Lebensmotto lautet “Vive la vie” (Lebe das Leben), und genau das hatten wir vor.

Unsere Mission began in dem kleinen Dorf Abriès. Wir strampelten bergauf bis die Steigung es nicht mehr zuließ und wir die Bikes schieben mussten. So erreichten wir etwas später unser Tagesziel, den Malrief See auf 2430m, an dessen Ufer wir unsere Zelte für die Nacht aufschlugen. Kurze Zeit später, pünktlich zum Sonnenuntergang, standen die Zelte, ein kleines Lagerfeuer loderte und wir begannen uns unsere Bäuche Stilecht mit Bier, Krustenbrot, Bauernschinken und diversen Käsesorten vollzustopfen - immerhin waren wir in Frankreich.
 
 
 

Der nächste morgen begann sehr früh, gefolgt von einer vier Stunden Wanderung mit den Bikes auf dem Rücken. Am schneebedeckten Gipfel von Grand Glaiza angekommen, ließ uns das Panorama jedoch jegliche Qualen vergessen. Wir genossen die spektakuläre Aussicht bevor wir uns an die 3.300 Höhenmeter Abfahrt zurück ins Tal machten.

Zurück in Abriès trennten sich unsere Wege. Tito hatte eine weitere Reise geplant und ich wollte unbedingt noch in den Bikepark von Chatel, um nach dieser langen Tour ein wenig die Sau raus zu lassen. Kein Wunder, dass die Locals hier alles Schredder sind, der Park bietet jede Menge Trails mit gutem Flow und ansehnlichen Jumps.

Nach zwei Tagen Höhentraining und fremden Bikeparks war es Zeit die Heimreise anzutreten. Ein großes Dankeschön geht an Tito, der sich auch als Tourguide nicht verstecken muss, und an den Bikepark Chatel für die unübertreffbare Gastfreundlichkeit.

Bis zum nächsten Mal. Wir sehen uns auf den Trails.

— Gully

Zurück News Four generations of freeride: the 2017 Rocky Mountain team Wade Simmons, Thomas Vanderham, and Geoff Gulevich join the returning Carson Storch to round out our freeride program.
Vor News Das Slayer erntet Bestnoten bei der Bibel aller Bike Tests “Das Slayer läutet eine neue Ära im All-Mountain Bereich ein und bringt Fahrer weiter denn je.” — Bike Magazine
News

Carson Storch auf dem Podium beim RedBull Rampage

October 16, 2016

Wir gratulieren unserem Rocky Mountain Athleten Carson Storch! Unser Fahrer, der in Bend im Bundesstaat Oregon zu Hause ist, schaffte es dieses Jahr auf den dritten Platz beim legendären Red Bull Rampage in Virgin, Utah. Und ganz nebenbei holte er sich dann noch mit einem massiven 360-Drop den Best-Trick-Titel.

Video zum kompletten Event

Video zu Carsons Run  

Zurück zum Ursprung

In diesem Jahr hieß es für Red Bull Rampage: Zurück zum Ursprung. Das natürliche, unberührte Gelände, das als Austragungsort gewählt wurde, erinnerte stark an die Anfänge dieses legendären Events. Für die neuen Lines tat sich Carson mit ein paar anderen Teams zusammen, um eine von den Organisatoren für nicht möglich gehaltene Line in den Berg zu meißeln, die dann noch durch einen atemberaubenden Stunt gekrönt wurde.

Von hier aus trennten sich die Wege der Teams. Carson und seine Crew, bestehend aus Dustin Gilding und Calvin Huth, ebneten die Landung für einen weiteren massiven Drop sowie einige weitere kleine Stunts auf dem Weg Richtung Ziellinie.

“Mein Trail dieses Jahr bei Rampage hatte ein bisschen von allem zu bieten. Steile, exponierte Passagen im oberen Bereich und Highspeed mit riesigen Sprüngen weiter unten… Ich wollte alles zeigen, und mein Trail war perfekt dafür.” — Carson Storch

'Americamo' Maiden

Wir wollten Carson für sein Event etwas Besonderes bieten und haben in Zusammenarbeit mit Painthouse Customs diesen “Americano” Carbon Maiden Rahmen designed.

Carson fährt sein Bike in der slackesten Ride-4™ Position und nutzt die Equalized-Geometrie um mit 26 Zoll Reifen zu fahren.

Full bike check on Pinkbike

2017 Maiden Info & Specs

Für die Jury war klar, dass Carsons Riesen 360-Drop im mittleren Teil des Kurses den Best-Trick Titel erhalten würde. Was für ein Stunt.

“Ich kann immer noch nicht ganz fassen, dass ich es als Dritter aufs Podium geschafft habe und mir außerdem noch den Best-Trick Titel geholt habe. Was für ein verrückter Tag! Mein besonderer Dank gilt meinen Trailbauern, meinen Freunden, meiner Familie und Sponsoren. Kelly (McGarry), dieses Rennen war für Dich!” — Carson Storch

Gratulation an alle, dieses Jahr bei Red Bull Rampage dabei waren. Wir schicken allen, die es nicht ganz unbeschadet überstanden haben, unsere Wunderheilkräfte und hoffen, alle bald wieder auf dem Bike zu sehen. Auch wenn es nicht für möglich gehalten wurde, schafften die Rider es auch in diesem Jahr, mit ihren unglaublichen Stunts die Messlatte weiter nach oben zu legen.

Der kürzlich verstorbene Kelly McGarry war für Carson Freund und  Mentor. Er wäre sicherlich stolz auf Carsons Leistung. Eine solche Platzierung ist das Resultat harter Arbeit. Wir freuen uns gewaltig für ihn, und sind schon gespannt, was er im nächsten Jahr vorhat.

Zurück News Trail Journal: Volume One Die erste Ausgabe unseres Trail Journals widmen wir dem Spaß, auf zwei Rädern durch den Dreck zu rollen. 70 Seiten unserer besten Geschichten, Bilder, Bikes und Persönlichkeiten aus 35 Jahren Rocky Mountain.
Vor News 2016 EWS Team Weltmeister Unser Rocky Mountain Urge bp Rally team sind die amtierenden 2016 Enduro World Series Weltmeister!
News

Win a Maiden with Bar Drag Bounty 4

March 01, 2016

We've partnered with Vital MTB to bring you the best Instagram contest ever. Here's how you can win a brand new Maiden Park:

  • Upload your best turn video to Instagram
  • Tag @vitalmtb, @rockymountainbicycles and #bardragbounty
  • That's it. You're entered and could win a Rocky Mountain Maiden Park!

Contest runs March 1 through March 31. Vital MTB and Rocky Mountain team riders will pick the final winner, announced by Vital on April 3. Contest open worldwide, where local regulations allow.

Best of luck!

Zurück News Video: Carson Storch in Barcelona Our newest freeride team member crosses the pond for warmer temperatures and new spots. Good vibes in this film by Harrison Mendel.
Vor News 2016 Rocky Mountain Backgrounds
Highlights

Launching the Maiden

August 18, 2015

Earlier this month we headed to Retallack Lodge with Thomas Vanderham, Wade Simmons, a bunch of lucky Rocky Mountain staff, and a few key media to officially launch the Maiden.

Arriving in style.

After a quick kool-aid session, we got right to riding.

Rob Potter gets his first taste of Retallack's fast, smashy tracks.

Classic Simmons style.

Night one: egos are crushed at Nageln (aka Hammerschlagen).

From mining ghost towns to old bus graveyards, the Selkirks have a fascinating history.

Simmons brings the vandemonium. And 12 Maidens.

Day two: the best shuttle vehicle ever.

Scotty P aka Pickles touches down on Reco Peak. We supported the Peak 2 Creek trail build here last year, and it was amazing to finally sample it.

Yo dawg, we heard you like Rocky Mountains, so we put your Rocky Mountains on some rocky mountains.

This spring Rocky Mountain product manager Ken Perras crashed and broke three vertebrae, one femur, one hip, his sternum, ten ribs, and punctured a lung. It is amazing to see him back on the bike shredding.

Vanderham was loving the fast, rowdy trails that flowed from the alpine all the way to the lodge.

Night two: we premiered Maiden Voyage, Vanderham's edit with Matt Miles and Anthill films, and toasted the trails with some damn fine whisky. Also, it turns out that Ken is pretty good at Indo board Jenga.

After three days of shredding some of the world's best terrain, eating amazing food, and generally soaking up the lodge life, it was time to drive home and get ready for Crankworx.

We'd like to thank Mike Kinrade and Phil Pinfold at Retallack Lodge, Dean and Ida with Toyota BC, and Margus Riga for the awesome photography.

SEE THE FULL MAIDEN PRESS RELEASE HERE

Zurück News Catching Up with Jesse Melamed EWS racer Jesse Melamed sits down with Stan's Notubes to talk racing, injuries, wheels, and his plans for 2016.
Vor News Das Maiden Unser von Grund auf neu entwickelter Vollcarbon- Rahmen wird den höchsten Anforderungen und Ansprüchen heutiger Worldcup Rennen, Bike Park Sessions und Big Mountain Freeridelines gerecht. 
News

Das Maiden

August 05, 2015

Nach nahezu vier Jahren Entwicklung verkörpert das neue Maiden das Optimum unserer derzeitigen Technologie und Innovation. Unser von Grund auf neu entwickelter Vollcarbon- Rahmen wird den höchsten Anforderungen und Ansprüchen heutiger Worldcup Rennen, Bike Park Sessions und Big Mountain Freeridelines gerecht. 

Details

  • Travel: 200mm (V), 200mm (H)
  • Carbon-Rahmen, -Wippe, -Sitz und -Kettenstreben
  • Gleichermaßen optimierte Geometrie für 26 oder 27,5 Zoll Laufräder dank Equalized Wheel Concept
  • Viergelenk-Kinematik mit Smoothlink
  • Pipelock Collet Hauptlager sorgt für maximale Steifigkeit
  • Übergroße EnduroMAX Kugellager für höhere Belastbarkeit und längere Lebensdauer
  • Integrierter Rahmenschutz am Unterrohr, Dämpfer, Kettenstreben und Gabel
  • Di2 kompatibel mit integriertem Akkuanschluss im Unterrohr.
  • Innenverlegte Züge- und Kabelführung für Schaltung und Bremsen
  • Pressfit BB107 Tretlager, IS42|52 Steuersatz, 157mm Achsbreite, ISCG-05 Aufnahmeplatte
  • Größen: S / M / L / XL

Kinematik

Kennlinie

Für die Entwicklung des Maiden haben wir eine Vielzahl an bestehenden Federungssystemen getestet. Viele Kennlinien von Viergelenk-DH Bikes steigen nur sehr langsam an (<20% Steigung). Das bietet zwar gute Performance im Verlauf des Federwegs, benötigt jedoch häufig Federn mit harten Dämpfereigenschaften oder progressive Luftdämpfer, um Durchschläge zu vermeiden. Am anderen Ende des Spektrums bieten einige Bikes mit virtuellem Drehpunkt stark ansteigende Federkennlinien (>70% Steigung), was zu guter Performance bei kleinen Unebenheiten und niedriger Durchschlagswahrscheinlichkeit führt, jedoch auch wenig Unterstützung und Performance im Verlauf des Federwegs bedeutet.

Die Federkennlinie des neuen Maiden ist mit einer Steigrate von 40% genau zwischen diesen Extremen. Sie beginnt flach und tief für sensibles Ansprechverhalten bei kleinen Unebenheiten und endet steil, um Durchschläge zu verhindern. Zusätzlich wird der Fahrer im Sag-Bereich unterstützt und erlaubt somit den Einsatz von leichteren Federn. Die konstante Steigung der Kennlinie verleiht ein sehr berechenbares Ansprechverhalten bei gleichzeitig verbesserten und effektiveren Einstellmöglichkeiten des Dämpfers. Das Ergebnis: Eine lebendige, geschmeidige Fahrwerkperformance, die kleine Unebenheiten vergessen lässt und trotzdem verlässlich am Limit arbeitet.

Pedalieren & Kettenzug

Das Maiden bringt ein effektives Leistungsverhalten dank eines hohen Anti-Squat Niveaus (75% bei 27,5 Zoll Rädern) und eines abgerundeten Fahrwerks. Das Design verwendet nur einen minimalen Kettenzug (26mm bei 27,5 Zoll oder 21mm bei 26 Zoll) und diesen erst beim tiefen Einfedern, um das Ansprechverhalten bei kleinen Unebenheiten noch nachhaltiger zu verbessern. 

Bremscharakteristik

Unsere Entwicklungsabteilung hat viel Zeit damit verbracht, die Traktion und die Kontrolle während des Bremsens zu verbessern, da effizientes Bremsen dich schneller macht. Unser zum Patent angemeldetes Autonomous Braking System widersetzt sich Zug- und Druckbelastungen beim Bremsen und bleibt daher durch den Großteil des Federwegs neutral und gleichzeitig aktiv. Das Bike kann mehr auf Bodenunebenheiten als auf Bremskräfte reagieren.

Das Maiden erhält seine Bremscharakteristik durch eine gute Balance von Anti-Rise (35%), der Gegenrotation des Bremssattels und der Bremskraftwerte. Unser virtueller Schwingendrehpunkt beginnt weit hinter dem Rad, verlängert sich bei Kompression des Bikes nach hinten bis ins Unendliche und hört vor dem Rad auf. Der lange virtuelle Schwinendrehpunkt ist der Schlüssel, um den „Grip-Slip-Effekt“ zu vermeiden, der bei anderen Rädern, vor allem Eingelenker-Designs, auftritt.

Der Effekt ist eindrucksvoll: Es ist mehr Federweg verfügbar, um beim Bremsen die Unebenheiten des Geländes auszugleichen, es erhöht die Traktion und reduziert die Ermüdung der Hände. Verzögern funktioniert geschmeidig, geschmeidig macht schnell. 

Geometrie

Unsere Gravity Athleten waren maßgeblich an der Entwicklung und den Tests unseres neuen Bikes beteiligt. Ideen und Präferenzen wie beispielsweise der niedrige Schwerpunkt, der ausgeglichene Reach und die aggressive Geometrie tragen die eindeutige Handschrift von Thomas Vanderham. 

Einstell & Anpassungsmöglichkeiten

Die 26 und 27.5 Zoll Laufräder haben jeweils ihre Vorteile im Downhill-Bereich. Anstatt nur größere Laufräder in ein bereits bestehendes Design zu integrieren, haben wir das Equalized Wheel Concept entwickelt. Es verwendet einen speziellen Spacer am Steuersatz in Kombination mit einer zweiten Achsposition am Hinterrad für gleichbleibende Rahmengeometrie und Fahrverhalten, unabhängig von der Laufradgröße.

Wir haben unser Ride-4 System noch etwas verfeinert, um bei der Anpassung der Rahmengeometrie Änderungen an der Federkennlinie zu minimieren. Der Steuersatzwinkel kann in 1/4 ° Schritten für jeden Ride fast ohne Einfluss auf die Einstellungen der Dämpfer angepasst werden. 

SEE ALL MODELS HERE. AVAILABLE LATE OCTOBER.

Zurück Highlights Launching the Maiden Earlier this month we headed to Retallack Lodge with Thomas Vanderham, Wade Simmons, a bunch of lucky Rocky Mountain staff, and a few key media to officially launch the Maiden.
Vor Highlights An Idiot's Guide to Bikepacking on Snow Skyler Des Roches continues to push the boundarys of where tires make tracks when he and Knut Kitching take a couple of Blizzards into the glaciers and snowy mountain passes of the South Chilcotins in the early Summer, by night.