Highlights

Highlights

Carson Storch’ WW2 desert bomber Maiden

October 15, 2018

Rocky Mountain’s history at the Red Bull Rampage starts back in 2001 when Wade Simmons won the very first Rampage. Over the next 17 years, our riders competed every single year but one, including an impressive eight-year stint from Thomas Vanderham. Now, Carson Storch is carrying the freeride torch in the Utah desert and is ready to battle it out for his fifth Rampage appearance.

Carson’s custom painted Maiden was a collaboration with his friend, KC Badger. Carson and KC are both from Bend, Oregon and they wanted to bring elements from their hometown into the WW2 bomber themed paintjob. Taking inspiration from both eastern Oregon and the Utah desert, details of the artwork include a Rocky Mountain rattlesnake headtube, a “Maiden” cowgirl with an Oregon shaped body, rivet details, and five bombs signifying each of Carson’s Rampage appearances. The frame is hand painted from start to finish using enamel paint, just as they would’ve done on the original planes.

 

“I’m a big fan of both KC’s riding skills and his artistic abilities, so for him to hand paint me this frame for Rampage truly is an honour. It’s based off a WW2 plane I saw at the Museum of Flight in Seattle…and I can’t wait to get it up in the air next week!” – Carson Storch

 

 

“Sure, it would have been easier to just design some custom decals, have the bike painted and slap them on, but we wanted to try and emulate Carson’s riding through the paint job – NO SHORTCUTS.” – KC Badger

“I’m beyond thankful to Carson for trusting me to do this bike for him. I hope it brings him good luck, keeps him safe, and I think it’s going to look even better with a first place medal strung around it!” – KC Badger

Zurück Highlights Norwegen: Die Menschen hinter dem Abenteuer Hinter jeder Tour steht eine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichem Background und interessanten Perspektiven. Einzeln betrachtet kamen sie an Bord, weil sie einzigartige Storys und Fähigkeiten mitbringen. Was sie jedoch untrennbar verbindet, ist die Leidenschaft fürs Mountainbiking.
Vor Highlights Junges Reaper-Fieber Whistler durch das Visier eines Nachwuchsradlers zu erleben ist einfach genial! 
Highlights

Junges Reaper-Fieber

October 04, 2018
 

Whistler durch das Visier eines Nachwuchsradlers zu erleben ist einfach genial! Zum Mittagessen gibt‘s ein Eis, von einer To-Do-Liste kann gar nicht die Rede sein und dein Kopf läuft auf Autopilot – es geht nur darum, so viel Spaß wie möglich aus dem Tag herauszuholen. Egal, ob du deinen Helden auf dem Trail hinterherjagst oder sie wider Erwarten anführst – für junge Fahrradfreaks sieht die Welt echt gut aus.

Der 12-jährige Dane Jewett aus Squamish macht seit drei Jahren auf dem Reaper die Trails unsicher. Diese Saison hat er seine 24-Zoll-Reifen gegen 26-Zoll-Reifen eingetauscht und plant noch dieses Jahr seine erste Fahrt auf dem brandneuen Reaper 27,5. Dane Jewett hat das junge Reaper-Fieber und es macht total Spaß, ihm zu folgen.

Carson Storch, Thomas Vanderham, and Dane Jewett

 

Das Reaper beherrscht Singletrails, dominiert technische Abfahrten und meistert endlose Runden im Bikepark.Und weil wir wissen, dass Kids wachsen (und jüngere Geschwister haben), lassen sich die Reifen ganz leicht von 24 auf 26 Zoll wechseln.Außerdem gibt es das neue Reaper als 27,5-Zoll-Option, damit die Kids noch länger shredden können!

Reaper 27.5

Reaper 26 and Reaper 24

Don't Fear the Reaper

Zurück Highlights Carson Storch’ WW2 desert bomber Maiden
Vor Highlights East of the Divide From Kananaskis Country to the Ghost, the rides on the leading slopes of the Canadian Rockies are not to be missed.
Highlights

East of the Divide

September 24, 2018
Zurück Highlights Junges Reaper-Fieber Whistler durch das Visier eines Nachwuchsradlers zu erleben ist einfach genial! 
Vor Highlights Straight to the Point Every rider has ridden at least one bike that for whatever reason is unforgettable in their mind and holds a special place in their heart. For Andreane Lanthier Nadeau, the Rocky Mountain Vertex is this bike, and even today as a full-time EWS racer she still finds herself drawn to riding her cross-country hardtail.
Highlights

Straight to the Point

September 06, 2018

Every rider has ridden at least one bike that for whatever reason is unforgettable in their mind and holds a special place in their heart. With the occasional tall tale of greatness backed by the lasting proof of visible scars, the remembered fondness of this bike comes from conquering races, epic adventures, and even the simplistic motion of spinning on two wheels. For Andreane Lanthier Nadeau, the Rocky Mountain Vertex is this bike, and even today as a full-time EWS racer she still finds herself drawn to riding her cross-country hardtail.

Andreane Lanthier Nadeau, or ALN as she’s known to friends and fans around the world, began her love affair with the Vertex in 2010 as a cross-country racer in Quebec. At the time, she was racing on 26” wheels and had moved up from provincial racing to compete at the international level. 2010 was also a very special year, as she had earned the opportunity to race her Vertex at the World Championships at home in Mont Sainte-Anne, QC.

From 2010 through 2015, ALN was riding and racing her Vertex 26” and Vertex 29” almost religiously. In 2015, ALN joined the Rocky Mountain Altitude Rally Team, marking the start of a new chapter in her athletic career as a professional enduro racer. In joining this team, she had committed to racing on the re-designed Altitude at each EWS stop around the world, but the Vertex always remained in her fleet.

“If I want to check up on my riding – like to figure out if I’m on point or not – I’ll take my Vertex out for a rip. It keeps me honest out there on the trails”– ALN

ALN is making waves on the 2018 EWS circuit as a member of the Rocky Mountain Race Face Team, competing against the fastest enduro racers in the world aboard her Instinct BC Edition. At home and in the off season, she still finds herself throwing her leg over the Vertex. She loves the challenge and finesse that’s required to ride aggressively on a hardtail, and more than anything she loves that she’s still creating riding memories aboard a bike with the same namesake year after year. 

“I feel like I owe it to the Vertex for helping to shape me into the rider that I am today.” – ALN

Its lightweight frame provides incredible stiffness and rolling speed, while its modern, aggressive geometry inspires confidence everywhere on the race course—even technical corners and descents. Available in a next-generation Smoothwall HBO carbon layup for even lighter weight. See the models

Tags: Vertex, ALN

Zurück Highlights East of the Divide From Kananaskis Country to the Ghost, the rides on the leading slopes of the Canadian Rockies are not to be missed.
Vor Tech Videos The RIDE-9 Adjustment System Enduro World Series mechanic, Jeff Hunter explains how to change the settings on the RIDE-9 Adjustment System.
Highlights

Bike For A Buck Charity Auction

November 16, 2015

We've teamed up with TASCO MTB to help with a World Bicycle Relief charity raffle. TASCO MTB founder Nate Miller said “We are extremely excited to be able to raise money to help the World Bicycle Relief mobilize people in need, through the power of bicycles!”

World Bicycle Relief is empowering people across Africa. So far, they've provided over a quarter of a million bikes in Angola, Botswana, Kenya, Malawi, Mozambique, Rwanda, South Africa, South Sudan, Sri Lanka, Tanzania, Uganda, Zambia and Zimbabwe.

How the raffle works: During the next several weeks, anyone who buys a $1.00 raffle ticket has the chance to add this shiny new Rocky Mountain Sherpa 27.5+ overland bike to their quiver! Miller went on to say “Just putting some of your coffee money into this raffle will give you a good shot at winning—Plus that money will be put to good use, as 100% of the raffle proceeds will go to World Bicycle Relief! The winner will be announced December 21, stay tuned!”

How to enter: Head over to tasco-mtb.com/bikeforabuck and purchase tickets directly on the website. Also, for every $10 in product purchased, TASCO will credit you an extra entry.  Enter today and enter often.

 

Zurück Testberichte Bike Mag's Thunderbolt BC Dream Build Bike Magazine's Brice Minnigh selected our Thunderbolt BC Edition as the platform for his 2016 "Dream Build."
Vor News Catching Up with Jesse Melamed EWS racer Jesse Melamed sits down with Stan's Notubes to talk racing, injuries, wheels, and his plans for 2016.
Highlights

Sam Schultz - Montana NICA League

April 20, 2020

In den vergangenen Jahren habe ich abseits des Sattels viel Zeit damit verbracht, in meinem Heimatstaat Montana eine Liga für Mittel- und Oberstufenschüler in der National Interscholastic Cycling Association (NICA) aufzubauen. Das war ein großes Projekt, manchmal etwas entmutigend, aber zum Glück bietet NICA tolle Unterstützung beim Aufstellen neuer Ligen, und ich konnte mich mit einem großartigen Team von Freiwilligen aus dem ganzen Bundesstaat zusammenschließen, mit denen das Projekt dann riesig Spaß gemacht hat. Letztes Jahr war unsere erste Saison und wir gingen gleich als größte NICA-Liga im Beitrittsjahr an den Start – mehr als 300 junge Ripper aus Montana nahmen an dem Programm teil!

Zu meiner Zeit gab es in Montana keine richtige Fahrrad-Szene für Jugendliche. Ich hatte Glück, dass mich meine Eltern unheimlich unterstützten und dass ich ein paar gute Kumpels hatte, die vom Radfahren und Rennen genauso begeistert waren wie ich. Außerdem gab es einen coolen Bike-Club vor Ort und ein Netzwerk an Leuten, die sich ohne mit der Wimper zu zucken 6 oder 7 Stunden lang hinters Steuer setzten, um mich mit einer Handvoll anderer Kids zu regionalen Rennen zu fahren. NICA ist mir zum ersten Mal 2013 während dem Sea Otter Classic bei der Premiere des Dokumentarfilms Singletrack High so richtig aufgefallen. Damals war ich Cross-Country-Profirennfahrer und hatte mit dem Sport wirklich die Spitze erreicht. Ich war US-Nationalmeister und im Jahr davor bei den Olympischen Spielen mit dabei gewesen. Wie bei vielen Erwachsenen war mein erster Gedanke, als ich von NICAs Programmen für Mittel- und Oberstufenschüler erfuhr: „Wie toll wäre es gewesen, wenn es an meiner Schule ein Bike-Team gegeben hätte – mit regelmäßigem Training mit Freunden und einer landesweiten Rennserie mit einer tollen Community an Familien, die gemeinsam zelten und shredden gehen...“

 

 

 

 

 

Und letzten Herbst feierten wir dann unseren Einstieg in die NICA-Saison in Montana. Ich erinnere mich noch, wie ich die Starthupe in die Luft streckte – ich hatte mehr Schmetterlinge im Bauch als bei meinen eigenen Rennen – den Countdown ansagte und dann das kurze Startsignal gab. Zuzusehen, wie eine Kategorie junger Ripper nach der anderen die Rennstrecke herunterbretterte, war schöner, als ich mir das je hätte vorstellen können. Die unverfälschten Emotionen der Kids, wie sie an der Startlinie ihre Ängste überwanden, waren inspirierend, und es war großartig zu sehen, wie die Teams, Trainer und Eltern so richtig in die Gänge kamen und im Laufe der Saison eine lebendige Community für die jungen Radfahrer in Montana aufbauten.

 

 

 

 

 

In meiner Kindheit war das Radrennen für mich immer Familiensache – wir verbrachten viele Wochenenden im Familienvan auf der Fahrt zu Rennen im ganzen Land. Das ist auch bei diesem Projekt nicht anders – mein Dad leitet die Race Operations, meine Mom koordiniert die Freiwilligenarbeit und mein Bruder ist Cheftrainer für das Missoula-Team.

Tags: sam schultz

Zurück Highlights Vorstellung des Overtimepacks Dank des Overtimepacks kannst du mit deinem Powerplay weiter fahren als je zuvor, sodass du mehr Zeit auf den Trails verbringst, bevor der Akku geladen werden muss.
Vor Highlights Leidenschaft auf zwei rädern. Das fahren während einer pandemie lieben lernen
Highlights

Thomas Vanderham – Von The Collective bis zu Return to Earth

July 02, 2019

The Collective und Anthill Films haben in den letzten 15 Jahren sieben abendfüllende Mountain-Bike-Filme gemacht, und Thomas Vanderham war immer dabei. Von der Eröffnungsszene in The Collective bis zu seinen motoradgroßen Sendern in Seasons, bei Sam Hill zu Hause am North Shore bis zur Veröffentlichung von Return to Earth – viele der großen Momente in der Fahrerkarriere von Thomas wurden in diesen Filmen festgehalten.

Den ersten Vertrag haben wir vor 19 Jahren mit Thomas gemacht, als er noch ein Junge an der High School war. Und damals kam die Freeride-Szene am North Shore eben erst in Fahrt. Der lokale Fotograf Sterling Lorence hatte gerade sein erstes Titelbild auf dem BIKE Magazin, und kurz danach begann die Zusammenarbeit zwischen ihm und Thomas auf ihren Haustrails.

Sterling war der Hauptfotograf in allen Filmen von The Collective und blieb im Team, als es sich für vier weitere Filme als Anthill Films restrukturierte. Durch ihre Präsenz in allen sieben Filmen entwickelten Sterling und Thomas eine besondere Beziehung. Ihre Karrieren haben sich gemeinsam entwickelt, und sie haben einige der schönsten Momente auf dem Weg dokumentiert.

The Collective

„Als The Collective herauskam, machte er viel Wirbel – und ich glaube, dass niemand von uns das wirklich erwartet hat. Das Timing passte perfekt zu den Anfängen des Freeride-Mountainbiking, aber bis zu diesem Film wurde es im Wesentlichen durch einzelne Bilder und große Reportagen abgedeckt. Die Tatsache, dass The Collective sogar Singletrails zeigte, sorgte für ein neues Gefühl. Ich glaube, dass sich Fahrer damit stärker identifizieren konnten.
Die Eröffnungsszene bildete den Rahmen für den gesamten Film. Es war eine Momentaufnahme, und ich wusste gar nichts davon. Wir waren um viertel vor fünf aufgestanden, um den Eröffnungssprung im ersten Licht zu filmen, und ich habe mich damals auf einen großen Sprung eingestellt. Ich war ganz auf das fokussiert, was ich zu tun hatte, und wartete auf das Go-Ahead vom Team. Dabei bemerkte ich nicht einmal, dass der Filmer Jonathan Schramm hinter mir war und filmte.“

 

Roam

„Vor dieser Reise bin ich international in Europa zum Biken unterwegs gewesen, was sich immer ziemlich leicht und unkompliziert angefühlt hat. Marokko war mein erstes echtes Abenteuer auf der anderen Seite der Erde. Wir sind alle krank geworden, wussten nicht, wo wir waren, und waren nicht sicher, was passieren würde, wenn die Dinge schief gingen – es war eine völlig andere Welt.
Die Auswirkungen dieser Reise auf mich sinken bis heute immer tiefer in mich ein. Hauptsächlich, weil ich nicht glauben kann, wie abgeschieden wir waren. Der Sprung über die Straße war so weit draußen am Ende der Welt! Das vergesse ich nie, weil wir den Spot fanden und ihn aufbauten, und ich dann vier Stunden damit zubrachte, oben am Anlauf auf Wind zu warten, was uns letzten Endes zur Verlängerung unserer Reise zwang. Wie bei meiner Geschichte von The Collective mussten wir am nächsten Morgen ganz früh aufstehen und zwei Stunden zurück zu der Stelle an der Straße fahren, um die Szene zu filmen, bevor der tägliche Wind wieder aufkam. Maximaler Stress.“

 

Seasons

„Bis heute war dies eines der intensivsten Projekte, an denen ich jemals gearbeitet habe. Ich arbeitete mit „Big Red“ Ted Tempany an der Gestaltung, und wir besuchten fünf oder sechs Ranches in BC, bevor wir einen Platz fanden, an dem wir so bauen konnten, wie wir wollten.
Vier separate Aufnahmen waren nötig, um das Segment abzuschließen, weil ich ein paar richtig große Stürze gebaut habe. Die Linie war Motorrad-inspiriert, was zu einigen der größten Sprünge führte, die ich bis dahin gemacht hatte. Ich wollte die Grenzen verschieben, wie hoch und weit ich es auf meinem Mountainbike wagen kann. Und ich erinnere mich, dass es eine riesige Erleichterung war, als ich die Reifen schließlich auf die Erde brachte. Nach dem ersten Tag mit Trainingsfahrten machte ich schließlich den großen Schritt nach oben. Ich hatte einen Computer an meinem Rad angebracht, um die Geschwindigkeit zu messen, und die höchste Zahl, die ich beim Dreh sah, war 85 km/h.“
 

Follow Me

„Ich bin im Norden von Vancouver aufgewachsen, und die Trails am Mount Seymour endeten direkt an meinem Haus. Das Thema von Follow Me waren Fahrerpaare, und es war ziemlich cool, Sam Hill meinen Hausberg zu zeigen. Sam war damals einer der weltweit schnellsten DH-Fahrer.
Ich hatte einige Zeit mit dem Bau von Strecken für den Dreh verbracht, und es war wirklich toll, Sam in unbekanntem Terrain und an einmaligen Stellen fahren zu sehen, während er dafür bekannt war, Rennstrecken runterzubrettern. Es war unglaublich, seine Kontrolle über das Rad auf rutschigen, technischen, gnadenlosen North Shore Trails zu beobachten. Viele Leute haben mit dem Shore Probleme, wenn sie das erste Mal dort fahren…Sam nicht.“

 

Strength in Numbers

„Aggy und ich sind einen Monat früher hingefahren, um das Segment in Utah abzustecken und dafür zu bauen. Im Wesentlichen führte dies dazu, dass wir beide mit Quads in der Wüste herumdüsten. Das Ziel des Drehs war, Big Mountain Linien zu fahren und dabei die Naturlandschaft des Green River in Großaufnahmen einzubauen.
Dieser Dreh fand im November statt und endete mit einem schlimmen Sturz von mir, bei dem ich mir die Schulter ziemlich übel brach. So waren wir gezwungen, den restlichen Dreh bis Februar zu verschieben, was nur zwei Monate vor der Weltpremiere war. Als Aggy und ich wieder hinfuhren um die restlichen Aufnahmen zu machen, bediente ich eine Kamera für einen Shot, der im Film verwendet wurde. Ich bin ziemlich begeistert, dass ich im Abspann unter „zusätzliche Aufnahmen durch“ gewürdigt werde!“

 

unReal

„Konzeptaufnahmen sind hart, und diese war besonders schwierig. Die Idee, dass Erde vom Himmel fällt, wurde von Adam Billinghurst inspiriert, einem Trailbauer und langjährigen Fahrer des Whistler Bike Park. Die Anthill Crew musste den Frame nach jeder Fahrt wieder herrichten, was dazu führte, dass wir sehr viel Zeit damit verbrachten, frische Erde zu verteilen, unsere Spuren zu beseitigen, die Bäume wieder zu bedecken etc. Für uns als Fahrer bedeutete dies sehr viel Wartezeit und dann wieder von null auf hundert zu gehen, um den Film möglichst unterhaltsam zu machen.
Der Whistler Bike Park war für mich ein ganz toller Ort ganz in der Nähe. Über die Jahre habe ich zahlreiche Runden gedreht, was mir definitiv dabei half, mich fahrerisch dahin zu bringen, wo ich heute stehe. Ich habe viele Videos im Park gemacht, aber dieses war besonders cool, weil es den Park in anderer Form vorstellte.“

 

Return to Earth

„Ähnlich wie unReal war dies eine weitere Konzeptaufnahme, die schwierig umzusetzen war. Wir haben die Herbstfarben in Quebec gedreht und mussten jede Szene anpassen. Der größte Unterschied zwischen diesem Segment und unReal war, dass wir gegen die Uhr der Natur kämpften. Jeden Tag wachten wir mit mehr Blättern auf, die von den Ästen gefallen waren, und über den ganzen Tag wurden mehr Äste von Windböen kahlgeweht. Der ganze Dreh war eine verrückte Balance zwischen lange genug warten, bis die Farben perfekt waren, aber nicht zu lange, bis keine Blätter mehr an den Ästen waren.
Ich denke, das Konzept des Films kam in diesem Segment wirklich gut rüber. Bei Return to Earth geht es darum, sich der verbleibenden Zeit bewusst zu sein, und das Beste daraus zu machen. Das Leben in Momenten, die für Dich am wichtigsten sind.“

 

Für Thomas und Sterling war die Produktion dieser Filme ein fantastisches Erlebnis. Mit Return to Earth vermischten sich die Fahrten von Thomas mit einem spezifischen Konzept, das zu beitrug, die heutigen Bilder auf ein ganz neues Niveau zu heben.

Zurück Highlights Das letzte Trans-Provence Peter Ostroski machte sich zur Teilnahme am zehnten und letzten Trans-Provence Rennen auf den Weg in die Seealpen.
Vor Highlights The Jank Files - Episode 2 Von gnadenlosen Race-Tracks und Gesprächen mit Papageien über frisch geschnittene Haare bis hin zu einer komischen Mütze für Jesse – hier ist Episode 2 von The Jank Files.
Highlights

The Jank Files - Episode 2

June 10, 2019

Lange Anreise, kurzer Aufenthalt – das Rocky Mountain Race Face Enduro Team war auf Stippvisite in Madeira. Bei acht Stunden Zeitverschiebung zu Vancouver und den heißen Inseltemperaturen waren alle etwas im Tran – und das schon vor dem rauen Ride durch zerklüftete Felsabschnitte und lose Spitzkehren.

Von gnadenlosen Race-Tracks und Gesprächen mit Papageien über frisch geschnittene Haare bis hin zu einer komischen Mütze für Jesse – hier ist Episode 2 von The Jank Files.

Präsentiert von Smith Optics
Gefilmt von Caldwell Visuals
Fotos von Dave Trumpore

Ein großes Dankeschön an alle unsere Sponsoren!

Race Face, Maxxis, Fox, Shimano, Smith Optics, WTB, OneUp Components, Stages Cycling, Peaty’s Products, EVOC

Zurück Highlights Thomas Vanderham – Von The Collective bis zu Return to Earth The Collective und Anthill Films haben in den letzten 15 Jahren sieben abendfüllende Mountain-Bike-Filme gemacht, und Thomas Vanderham war immer dabei.
Vor Highlights Süße Flucht Für uns war die Fahrt durch bekannte Viertel eine willkommene Rückkehr zum Alltag. Die zurückgelegte Tour hat ihre Spuren hinterlassen und war genau das, was wir alle brauchten. Dieser Tag ist das perfekte Beispiel dafür, weshalb Bikes das ultimative Tool für ein modernes Abenteuer sind.
Highlights

Riding in Ecuador with Tito Tomasi

April 09, 2018

von Tito Tomasi

Ich lebe fürs Reisen, für Abenteuer und für neue Fahrerlebnisse. Der Reiz neuer Trails und die Erwartung des Unerwarteten ist für mich zum Lebensstil geworden. Als ich anfing, meine Reise nach Ecuador zu planen, dachte ich an meinen ersten Besuch dort im Jahr 2012 zurück. Ich wollte einige meiner Lieblingsplätze wiedersehen, aber ich war auch für mehr bereit und wollte neuen Boden unter meinen Reifen spüren.

Dieses Mal hatte ich das große Glück, mit einem der besten Guides im ganzen Land unterwegs zu sein, meinem Freund Mateo. Mateo ist leidenschaftlicher Mountainbiker und (wie ich) ein Abenteurer. Er hat immer neue, verrückte Ideen für die nächste Fahrt, fährt super hart und hat keine Angst vor den ganz großen Herausforderungen.

Ich habe schon immer gerne gezeichnet und gemalt. Mit meinen Bildern kann ich die Erinnerungen an meine Touren bis lange nach meiner Heimkehr festhalten. Ob knallbunte Malereien oder einfache Bleistiftzeichnungen, meine Kunst spiegelt wider, was ich auf meinen Abenteuern gesehen und erlebt habe.

Meine Tour begann direkt südlich von Quito. Als ich aus dem Flugzeug stieg, war ich sofort überwältigt von der Schönheit Ecuadors. Der erste Teil meiner Reise führte mich in Richtung Laguna de Quilotoa, einem atemberaubenden See, dessen Farbe sich mit dem Sonnenstand ändert. Zu Mateo und mir gesellte sich unsere Freundin Dani, die uns auf der ersten großen Fahrt um den Kraterrand des Quilotoa begleitete. Dieser Kraterrand-Trail ist sowohl technisch als auch körperlich sehr anspruchsvoll und war ein aggressiver Auftakt für unsere Tour.

 

 

 

 

 

Die Fahrt auf 3.900 Höhenmetern war zermürbend, und angesichts der bedrohlichen Regenwolken hatten wir Sorge, uns zu überanstrengen und dann der Witterung ausgesetzt zu sein. Die Wolken zogen schnell heran und wir verließen den Kraterrand-Trail und machten uns auf den Weg zur Stadt Chugchilán im Tal weit unter uns. Wir fuhren über Ackerland und sandige Singletrails, kamen durch Dörfer entlang alter Straßen und wurden schließlich mit Verpflegung und einer Unterkunft belohnt. Es war eine großartige Erfahrung.

Das Terrain in Ecuador ist unglaublich. Nach Quilotoa reisten wir von Quito aus nördlich in Richtung Naturreservat Pululahua, einem Gebiet das vollkommen anders war, als ich es erwartet hatte. Auf der Anfahrt schien die Gegend zunächst genauso wie alle anderen trockenen Berge in unserer Umgebung zu sein, aber in Wirklichkeit war alles total anders. Als wir endlich ankamen und in den Krater abstiegen, präsentierte sich uns ein kurvenreicher Singletrail durch einen endlos üppigen Regenwald.

Jeder Ort, an den wir kamen, schien von historischer Bedeutung zu sein. Wir fuhren auf alten Trails tief in einem Vulkankrater und erfuhren, dass wir tatsächlich auf Land unterwegs waren, das einst einer Prä-Inka-Kultur, den Yungos, gehörte. Die Yungos nutzten dieses fruchtbare Land als Handelsvorteil gegenüber den damaligen Kolonisten. Zwischen dem Ackerland hatten sie ein komplexes Wegenetz entwickelt, das die Gegend erschloss und sich nun perfekt fürs Mountainbiking eignet!

 

Der schwarze sandige Trail war von Wänden aus Vegetation umgeben und wir befuhren einen der einzigartigsten Trails, auf denen ich je unterwegs war. Auf dem Weg von dem unangenehm feuchten Regenwald zu einer staubigen Wüste verwandelte sich der Boden unter unseren Reifen von Schwarz zu Rot. Ecuador hat sich uns wieder einmal von einer neuen Seite gezeigt. Wir waren von einem Regenwald-Dschungel zu einem trostlosen, kraterartigen Gebiet gelangt, das den passenden Spitznamen „der Mond“ trägt.

Vom Pululahua-Krater aus fuhren wir nach Süden an Quito und Machachi vorbei zum Fuß des Cotopaxi, einem aktiven Vulkan in den Anden. Wir kamen für die Nacht in einer Berghütte unter und hofften auf gutes Wetter, aber das hatte ich alles schon einmal erlebt.

 

 

 

 

 

Cotopaxi ist für mich ein ganz besonderer Ort. Als ich 2012 zum ersten Mal für eine 19-tägige Bikepacking-Tour nach Ecuador kam, wartete ich vier Tage lang vergeblich darauf, dass sich die Wolken verziehen. Ich wollte seitdem immer zurückkehren, aber auch auf dieser Reise hatte ich kein Glück.

Der Schnee lag bis tief unten am Berg, doch wir entschieden uns, das Beste draus zu machen. Der Boden war unglaublich weich, aber noch immer leicht gefroren, und es war kalt. Das Gefühl von Freiheit und Glück, das ich verspürte, während ich auf diesen, von tiefen Schluchten und wahnsinnigen Farben umgebenen Trails unterwegs war, werde ich nie vergessen.

Mateo und ich mussten drei Anläufe unternehmen, um den Vulkan Chimborazo zu bezwingen, aber der letzte Versuch war eine der besten Fahrten meines Lebens. Wir fuhren von der Laguna Condor auf 5.100 Höhenmetern hinunter zu einem niedrig gelegen Dschungel auf 700 m Höhe. Von dem vulkanischen Gesteinsfeld und den sandigen Abhängen zu den hohen Bergkämmen und dem unglaublichen Dschungeldickicht hatten wir erneut bewiesen, dass Ecuador eine Vielfalt für Mountainbiker bietet, die man sonst auf der Welt kaum finden wird.

In den zwei Wochen, in denen ich mit dem Rad in Ecuador unterwegs war, habe ich viele der Orte gesehen, von denen ich geträumt hatte, und ich bin wieder einmal dankbar dafür, dass ich mit meinem Mountainbike reisen kann. Von abenteuerlichen Fahrten bis hin zu einzigartiger Kultur und leidenschaftlichen Menschen - meine Erfahrung in Ecuador wird unvergesslich bleiben. Ich möchte mich bei Mateo und seinem Unternehmen Ride Equadorfür die Hilfe bedanken.

Wenn wir verreisen, haben wir immer gewisse Erwartungen und meinen zu wissen, wie alles laufen wird, aber wenn die Hände erstmal am Lenker sind, ist es doch jedes Mal ein bisschen anders. Wenn du einmal dort bist, ist der Trail unter deinen Reifen das Einzige, was zählt. Das ist der Moment, wenn du weißt, dass du zu hundert Prozent im Hier und Jetzt lebst.

“Vive la Vie”

Tags: Thunderbolt

Zurück Tech Videos The RIDE-9 Adjustment System Enduro World Series mechanic, Jeff Hunter explains how to change the settings on the RIDE-9 Adjustment System.
Vor Highlights Nordostpassage Im vergangenen Herbst ging eine Gruppe Athleten, Repräsentanten und Freunde von Rocky Mountain auf einigen der besten Trailnetze in Quebec und im Nordosten der Vereinigten Staaten auf Tour.
Highlights

Nordostpassage

March 28, 2018

Im vergangenen Herbst ging eine Gruppe Athleten, Repräsentanten und Freunde von Rocky Mountain auf einigen der besten Trailnetze in Quebec und im Nordosten der Vereinigten Staaten auf Tour. Alle waren mit unserem neuen Thunderbolt ausgerüstet, das genau für diese Art Trails konstruiert wurde. Das Design, das für technisch anspruchsvolle Anstiege und Power auf rauem Terrain ausgelegt ist, macht das Thunderbolt zu einer schnellen und geschickten Trail-Waffe, die auf schwierigen Trails unübertroffen ist.

 

 

Wahnsinn, was man mit einer soliden Crew an einem langen Wochenende alles unternehmen kann. Unser EWS-Teamfahrer, Peter Ostroski, seine Schwester Sophie und Rocky Mountain-Vertriebsmitarbeiter Sean Rudzinsky machten sich auf den Weg nach Norden, über die kanadisch-amerikanische Grenze, um das kanadische Team mit Christian Gauvin, Kevin Simard und Ian Hughes zu treffen. Christian kommt aus Bromont und ist bereits seit 10 Jahren Rocky Mountain-Athlet, Kevin ist seit 5 Jahren bei Rocky Mountain und Ian arbeitet als Trainer für das Centre National de Cyclisme de Bromont (CNCB). Der erste Stopp an diesem Wochenende war Vallée Bras-du-Nord.

„Es wa unglaublich, wie hart ich das Thunderbolt bei den Abfahrten rannehmen und trotzdem beim Klettern noch kurzen Prozess machen konnte. Das flotte Design sorgt für ein leichtes Fahrgefühl und eine gute Handhabung. Dank der Manövrierfähigkeit und schnellen Beschleunigung konnte ich auf den Abfahrten meiner Kreativität freien Lauf lassen.“ – Peter Ostroski

Action, Geschicklichkeit und unvermitteltes Anpassen – die Trails im östlichen Kanada und im Nordosten der Vereinigten Staaten fordern Konzentration und schnelle Korrekturen. Die Ostküste unseres Kontinents steht oft im Schatten der sagenumwobenen Trails des pazifischen Nordwestens und der Geschichten über das endlose Backcountry in British Columbia und wird daher nicht angemessen gewürdigt. In diesem Gelände voller Singletrails und gewaltiger Felsen zahlt es sich aus, zielstrebig und präzise zu fahren.

Der hintere Federweg des Thunderbolt wurde im neuen Design auf 130 mm angehoben, die Rahmensteifigkeit wurde erhöht und die Federungskurve gesenkt. Außerdem gibt es das Thunderbolt jetzt optional als BC Edition, bei der ein Dämpfer mit längerem Hub für einen hinteren Federweg von 140 mm sorgt. Sowohl das Thunderbolt als auch das Thunderbolt BC Edition bieten die RIDE-9™ Einstellungsmöglichkeiten, mit denen die Geometrie- und Federungsmerkmale gesteuert und das Bike für jeden Trail angepasst werden kann.

Christian ist das ganze Jahr über pausenlos unterwegs, fährt auf Fat Bikes durch den echten kanadischen Winter, nimmt im Sommer an XC- und Enduro-Rennen teil und hilft an Demo-Tagen und bei örtlichen Bike-Events mit. Er lebt direkt an den Trails, in Bromont. Die Mountainbike-Szene hier ist sehr aktiv und die Gemeinde hat sich mit großem Einsatz dafür stark gemacht, das Mountainbiking durch Freiwilligenarbeit, Spendenaktionen und Engagement voranzutreiben.

„Wir haben eine unglaublich starke Trailbautruppe hier in Bromont, und es besteht definitiv kein Mangel an talentierten Mountainbikern. Alle, die am Trailbau beteiligt sind, sind auch begeisterte Fahrer. Meiner Meinung nach verdanken wir es diesem kombinierten Engagement für das Bauen und Fahren, dass die Trails hier so viel Spaß machen.“ – Christian Gauvin

Rocky Mountain arbeitet schon seit 2007 mit Vallée Bras-du-Nord zusammen, als damals die ersten Mountainbike-Trails entstanden. Die Trails sind das Ergebnis eines absolut einzigartigen Programms für benachteiligte Jugendliche, die in Zehnergruppen während ihres Aufenthalts fast 6 Monate am Stück mit dem Bau und der Instandhaltung der Trails zubringen. Das Programm basiert auf der Vision, dass die Arbeit im Freien therapeutisch sein kann und die Jugendlichen durch eine Bindung an die Natur neue Fähigkeiten und mehr Selbstbewusstsein entwickeln können. Die engagierten Programmleiter bauen ein Netzwerk aus, das den Fahrstil in Quebec repräsentiert, mit Trails, die Kreativität fordern. Das Netzwerk hier wächst schnell, und das aus gutem Grund.

„Wir haben wirklich Glück, dass wir an einem so schönen Ort fahren und arbeiten dürfen. Bei uns gibt es alles, von Flow-Trails bis hin zu den eher klassischen, technischen Trails, die man in Quebec sieht, und wir haben ein Netzwerk aufgebaut, das sich durch die natürlichen Gegebenheiten der Region windet. Es ist wirklich sagenhaft hier!“ – Mathieu Dupuis-Bourasssa, Operations Manager bei Vallée Bras-du-Nord

„Ich finde es toll, wie hart die Trailbau-Community daran arbeitet, unseren Sport in Quebec voranzutreiben. Es gibt so viele tolle Trailnetze ganz in unserer Nähe, da haben wir Mountainbiker eine scheinbar endlose Auswahl an Möglichkeiten.“ – Christian Gauvin

Peter Ostroski ist in New Hampshire aufgewachsen und zog nach einem 6-jährigen Abstecher nach Alaska wieder in den Nordosten, nach Burke, Vermont, zurück. Er ist schon von Anfang an bei unserem EWS-Team dabei und war zusammen mit Kevin Soller und dem noch jungen Jesse Melamed Mitglied im ursprünglichen Altitude-Team. Doch seine Verbindung zu Rocky Mountain begann noch viel früher. Er fuhr sein erstes Rocky Mountain im Alter von 12 Jahren, als er auf ein extrakleines Instinct aufsprang, an das er sich liebevoll als „sein Traum-Bike“ erinnert. Peter ist für seine ultraschnelle Präzision und solide Power auf den Pedalen berüchtigt, die er beim harten Cross-Country Biking auf den technischen Trails, die quasi hinter seinem Haus beginnen, entwickelt hat.

Die Trails von Quebec und dem Nordosten der Vereinigten Staaten bekommen nicht so viel Publicity wie die an der Westküste Nordamerikas, aber alles hier schein gut zu laufen. Die Trail-Center haben eine einzigartige Kultur geschaffen, die unseren Sport auf bedeutsame Weise mitgestaltet, und das Fahren bietet alles, was man sich nur wünschen kann.

„Die Berge sind nicht so hoch wie die Alpen oder BC, aber sie hauen gut rein und bieten ein strammes, anspruchsvoll steiles Terrain, wenn man weiß, wo man hinschauen muss.“ – Peter Ostroski

Tags: Thunderbolt

Zurück Highlights Riding in Ecuador with Tito Tomasi Ich lebe fürs Reisen, für Abenteuer und für neue Fahrerlebnisse. Der 
Vor Highlights Putting in the time: An interview with Peter Ostroski Peter’s been riding and racing on Rocky Mountain’s for a really long time. He’s worked his way up from a grassroots hookup to representing our brand proudly at the Enduro World Series. He’s been a member of our enduro race team since its inception with the “Altitude Team”, and has a busy schedule leading into this year.

Seiten